Begriff

MPN-Lexikon

Myeloproliferative Erkrankung
Chronische (MPD, CMPE, MPS)

Unter den myeloproliferativen Erkrankungen (veraltet: Myloproliverative Symdrome) fasst man mehrere Krankheitsbilder zusammen, deren gemeinsames Kennzeichen eine gesteigerte Produktion verschiedener Blutzellen im Knochenmark ist. Diese "Überproduktion" geht auf eine Störung der (pluripotenten) Knochenmarkstammzellen zurück. Diese teilen sich in verschiedene Vorläuferzellen auf, welche schließlich zur Bildung der verschiedenen Blutzellen führen.

zurück